Förderung

Bitte beachten Sie vor der Antragstellung folgende Punkte sowie die Hinweise und Richtlinien die für die Projektdurchführung wichtig sind.

 

Ziel des Programmes:

Die Ziele des Programms sind konkret in der Leitlinie erfasst.

Es geht um die Förderung von zivilem Engagement und demokratischem Verhalten auf dem Gebiet des Hohen Flämings mit den Schwerpunkten:

  • Förderung von Demokratie und Vielfalt
  • Förderung der Ausgestaltung einer vielfältigen lokalen Kultur des Zusammenlebens
  • Aktivitäten gegen (Rechts)extremismus
  • Aktivitäten gegen Phänomene gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit (z.B. Rassismus, Antisemitismus)
  • Prävention gegen Formen von Demokratie- und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit (z.B. politischer Radikalisierung, vorgeblich religiöser legitimiertet Gewalt; etc)
  • Maßnahmen der Willkommenskultur
  • Maßnahmen zum Aufbau von Jugendbeiteiligungsstrukturen 
  • Stärkung des demokratischen und zivilgesellschaftlichen Engagements im ländlichen Raum
  • Akteure (alle relevanten staatlichen und demokratischen nicht-staatlichen Organisationen und Institutionen auf lokaler und regionaler Ebene) analysieren und widmen sich lokalen und regionalen Konflikten und Problemen (im Zusammenhang mit Zielsetzung des Programms) erarbeiten partizipativ Konzepte für eine lebendige, demokratische Gesellschaft und zivilgesellschaftliches Engagement vor Ort

 

Ausbau und Nachhaltigkeit der bereits durch Vorgängerprogramm gesetzten Zielformulierungen:

  •   Knüpfung und Mobilisierung von lokalen/ regionalen Netzwerken
  •   Entwicklung von Fachlichkeit und Stärkung von Kompetenzen
  •   Gewinnung öffentlicher Unterstützung

 
Die „Partnerschaft für Demokratie“ ist partizipativ, paritätisch und Gemeinwesenorientiert aufgebaut. Ihre konkrete Ausgestaltung richtet sich nach lokalen und regionalen Erfordernissen.

 

Fördergebiet

 

Das Fördergebiet umfasst die Planregion 4 des Landkreises Potsdam-Mittelmark. Dem Gebiet gehören die Kommunen:

  • Stadt Bad Belzig
  • das Amt Brück
  • das Amt Niemegk
  • die Stadt Treuenbrietzen
  • die Gemeinde Wiesenburg/Mark an.

Die geförderten Projekte müssen in diesen Gebieten angesiedelt sein oder Zielgruppen in diesem Gebiet ansprechen.

 

Zielgruppen:

  • Kinder
  • Jugendliche bis 27 Jahre
  • Eltern und Erziehungsberechtigte
  • Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer, andere pädagogische Fachkräfte
  • Multiplikatorinnen und Multiplikatoren
    (z.B. Vorsitzende von Vereinen, Bündnisse)
  • Lokal einflussreiche staatliche und zivilgesellschaftliche Akteure
    (z.B. Bürgermeister, Gemeindevertretung, Orstvorsteherin, Ortswehrführer)

 

Nicht gefördert werden können:

  • Maßnahmen, die nach Inhalt, Methodik und Struktur überwiegend schulischen Zwecken, dem Breiten- oder Leistungssport, der religiösen oder weltanschaulichen Erziehung, der parteiinternen oder gewerkschaftsinternen Schulung, der Erholung oder Touristik dienen
  • Maßnahmen und Projekte mit agitatorischen Zielen (z.B. politische Veranstaltungen die nicht überparteilich und nicht nach dem sog. Beutelsbacher Konsens organisiert sind)
  • Investitionen ab 410€
  • Maßnahmen, die zu den originären Aufgabenbereichen des Kinder- und Jugendplanes des Bundes gehören (KJP) und der Art nach von dort gefördert werden können
  • Maßnahmen, die zu den originären Aufgabenbereichen des Deutsch- Französischen Jugendwerk (DFJW) oder ehemals des Deutsch-Polnischen Jugendwerkes (DPJW) gehören (jetzt IBB gGmbH). Dazu gehören v.a. Gedenkstättenfahrten.
     

mögliche Finanzierungsarten

  • grundsätzlich als Teilfinanzierung (Anteilsfinanzierung oder Fehlbedarfsfinanzierung)
  • Ausnahme für Vollfinanzierung, wenn Erfüllung des Zwecks nur bei Übernahme sämtlicher zuwendungsfähiger Ausgaben möglich ist
  • Bundesmittel sind nicht in das folgende Haushaltsjahr übertragbar
     

Allgemeine Grundsätze zur Förderung

  • dient nicht der Reduzierung von Länderausgaben oder kommunalen Ausgaben
  • grundsätzlich gelten als Orientierung die Richtlinien über die Gewährung von Zuschüssen und Leistungen zur Förderung der Kinder- und Jugendhilfe durch den Kinder- und Jugendplan des Bundes
     

Vorraussetzungen beim Projektträger

  • müssen eine ordnungsgemäße Geschäftsführung aufweisen
  • müssen ein positives Votum durch den Begleitausschuss erhalten
  • Bescheide müssen an Projektträger ergangen sein und Rechtskraft erlangt haben

 

 

Termine                                 

24.09.2017

Bundestagswahl

 

 

Die Stiftung SPI ist der Träger der lokalen Koordinierungstelle
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stiftung SPI Sozialpädagogisches Institut Berlin - Walter May - externe Koordinierungstelle der Partnerschaft für Demokratie Hoher Fläming